Für das Apothekenteam

Bestellfrist verlängert
Imagekampagne "Näher am Patienten"
Bis zum 06.02.2015 kostenlos Plakate bestellen

Mit frischen Plakatmotiven startet die Imagekampagne „Näher am Patienten“  ins neue Jahr. Sie können sich wieder beteiligen: Bis zum 6. Februar 2015 können Sie noch auf www.apothekenkampagne.de kostenlos Plakate für Ihre Apotheke bestellen. Sie können sich aus den neuen Motiven (u.a. Arbeitsplatz Apotheke, Notdienst) wieder ein individuelles Paket mit bis zu vier Plakaten zusammenstellen und mit Ihrer regionalen Absenderkennung versehen lassen.

Weitere Informationen sowie das Bestellformular erhalten Sie im geschützten Bereich unter dem Stichwort "Imagekampagne".

„Apotheke 2030“
Perspektiven zur pharmazeutischen Versorgung in Deutschland

Im September 2014 verabschiedete der Deutsche Apothekertag in München mit großer Mehrheit das Perspektivpapier „Apotheke 2030“. Es ist das Ergebnis einer längeren basisdemokratischen berufsständischen Debatte und enthält eine Vision, von der sich Strategien und Ziele ableiten lassen.

Mit dem Perspektivpapier sind die Weichen für die künftige Arbeit in den Apotheken gestellt.

Der neue Pflanzenschutzsachkundenachweis im Scheckkartenformat ist ab 2015 Pflicht!
Novellierung des Pflanzenschutzgesetzes

Mit Inkrafttreten des neuen Pflanzenschutzgesetzes vom 14. Februar 2012 und Verabschiedung der neuen Pflanzenschutzsachkundeverordnung vom 27. Juni 2013 ist die Abgabe von Pflanzenschutzmitteln neu geregelt. Davon sind auch Apotheken betroffen. Eine Person darf Pflanzenschutzmittel nur dann anwenden, Pflanzenschutzmittel vertreiben oder über den Pflanzenschutz beraten, wenn sie über einen von der zuständigen Behörde ausgestellten Sachkundenachweis verfügt.

Weitere Informationen zu der Beantragung des Nachweises erhalten Sie im geschützten Bereich unter dem Stichwort "Pflanzenschutzsachkundenachweis".

Patientenflyer
„7 Tipps für den richtigen Umgang mit Antibiotika“

Die Entwicklung von Antibiotika-Resistenzen ist ein weltweites Problem. Inzwischen müssen immer häufiger Reserveantibiotika eingesetzt werden, weil Standardsubstanzen nicht ausreichend wirken. Vermehrt werden Patienten mit resistenten Bakterien infiziert, bei denen die klassischen Antibiotika nicht mehr wirken. Durch eine verantwortungsvolle Anwendung von Antibiotika können Resistenzen vermieden werden.

Zum richtigen Umgang mit Antibiotika besteht großer Aufklärungsbedarf durch die Apotheken. Nutzen Sie zur Information Ihrer Patienten den von der ABDA erstellten Patientenflyer.

Weitere Informationen zum Umgang mit Antibiotika sowie eine Druckdatei des Flyers finden Sie hier.

Deutscher Apothekertag 2014
Beschlüsse der Hauptversammlung

Eine Zusammenstellung über die in München behandelten Anträge und der entsprechenden Beschlussfassungen finden Sie im internen Bereich unter dem Stichwort Deutscher Apothekertag 2014.

Für die Presse

Presse-Information
Wenn der eigene Körper zum Feind wird
Rheumatoide Arthritis: Auf eine schnelle Diagnose kommt es an

Hannover, 13. Januar 2015 – Eine frühe Diagnose und ein schneller Therapiebeginn können den Krankheitsverlauf einer rheumatoiden Arthritis positiv beeinflussen. Die Beratung durch den Apotheker ist umso wichtiger, da es sich bei den Arzneimitteln, die bei einer modernen und wirksamen Therapie der rheumatoiden Arthritis zum Einsatz kommen, um sehr starke Medikamente handelt.

Weitere mögliche Arzneimittelrückrufe wegen gefälschter Zulassungsstudien: Für Patienten ändert sich derzeit nichts
23. Januar 2015 - Wegen gefälschter Zulassungsstudien empfiehlt die europäische Zulassungsbehörde EMA das Ruhen weiterer Arzneimittelzulassungen. „Für Apotheken und Patienten ändert sich aber vorerst nichts. Darüber, ob tatsächlich weitere Arzneimittel...