Sonntag, 10. März 2019

14.30 – 15.30 Uhr

Iatrogene Sucht: Abhängigkeit auf Rezept
Prof. Dr. Anil Batra
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Tübingen

Aktuellen Prävalenzzahlen zufolge sind in Deutschland ca. 600.000 Menschen opioidabhängig, weitere 1,2 bis 1,5 Mio. benzodiazepinabhängig. Gabapentinoide, verschreibungsfähige Psychostimulanzien, aber auch Antidepressiva und nicht zuletzt Cannabinoide haben ein erhebliches Potenzial für einen Missbrauch beziehungsweise eine Abhängigkeitsentwicklung. Nicht-Beachtung der Abhängigkeitsrisiken auf Seiten der Verschreibenden, aber auch die positiv erlebten psychotropen Eigenschaften der Medikamente und gewünschten Effekte auf komorbide Störungen (Angsterkrankung, Schlafstörungen, Depressivität) führen zu fortgesetzten Verschreibungen der Medikamente.

Die unterschätzte Gefahr von Opioiden (und Benzodiazepinen) wird am Beispiel der Opioidkrise in den USA deutlich: Hier werden circa 2,6 Mio. Schmerzmittelabhängige registriert. Erhebliche Anstiege der Zahl Abhängiger von illegalen Drogen und drogenbedingten Todesfällen waren die Folge.

Bildnachweis: Universitätsklinikum Tübingen