Prof. Dr. Jens Malte Baron, D.A.L.M.

(Auszug aus der Vita)

Studium
Studium 1: Humanmedizin; 1991 – 1996
Studium 2: Internationaler postgradualer Weiterbildungsstudiengang für ästhetische Lasermedizin; 2012 – 2013; Abschluss-Grad: "Diploma in Aesthetic Laser Medicine" (D.A.L.M.)

Berufliche und akademische Qualifikationen
Promotion: 09.06.1997 „ Molekularbiologische Untersuchungen zum Vorkommen von p53-Mutationen und viraler HPV16-verwandter DNA in epithelialen Tumoren“
Facharztprüfung: 12.12.2001; Haut- und Geschlechtskrankheiten
seit 2004 leitender Oberarzt und seit 2005 stellvertretender Direktor der Klinik für Dermatologie und Allergologie der Uniklinik RWTH Aachen

Zusatzbezeichnungen
01.05.2003 Allergologie
14.06.2007 Medikamentöse Tumortherapie
28.09.2013 Ästhetische Lasermedizin (D.A.L.M.)

Habilitation
10.09.2002 „Funktion und Interaktion von polyspezifischen membranständigen Transportproteinen und Cytochrom P450 Enzymen und ihre Expression und Regulation in Zellen der menschlichen Haut“

apl. Professur der RWTH Aachen, 22.12.2006
Vertretung der W3 Professur Dermatologie und Venerologie im WS 2015/16 bis WS 2018/19

weitere Lehraufträge
seit 2014 Dozentur im Weiterbildungsstudiengang für ästhetische Lasermedizin der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prof. Dr. Rolf Daniels

Rolf Daniels ist in Alpirsbach geboren und hat an der Universität Regensburg Pharmazie studiert. Nach der Promotion in Pharmazeutischer Technologie im Arbeitskreis von Prof. Dr. H. Rupprecht arbeitete er zwei Jahre lang als Laborleiter in der Pharmazeutischen Industrie und erwarb dabei die Qualifikation zum Herstellungs- und Kontrollleiter.

1994 habilitierte er sich an der Universität Regensburg und bekleidete von 1995 – 2005 eine C3-Professur für Pharmazeutische Technologie an der Technischen Universität Braunschweig.

Seit April 2005 hat Prof. Daniels den Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen inne. Seine Hauptforschungsgebiete umfassen die Formulierung und Charakterisierung von Dermatika, insbesondere polymer- oder feststoffstabilisierte Emulsionen, Retarddermatika, Lipiddispersionen und Schaumformulierungen sowie lipidbasierte orale Darreichungsformen.

Prof. Daniels ist unter anderem Mitglied der NRF- und der DAC-Kommission, des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesapothekerkammer sowie der Arzneimittelkommission Deutscher Apotheker (AMK).

PD Dr. Dr. Andreas Kremer, MHBA

(Auszug aus der Vita)

PROFESSIONAL CAREER SINCE UNIVERSITY DEGREE
Since 2018 Senior physician, Deputy Head of Hepatology
2018 – 2019 Head of Emergency Department
2018 Specialist in internal medicine
Since 2013 Executive Board of the German Pruritus Research Council (AGP)
Since 2012 Clinician Scientist, Principle Investigator and research group
leader at the Department of Medicine 1, Universityhospital Erlangen
2007 – 2011 Post-doc at Tytgat Institute for Liver & Intestinal Research,
Academic Medical Center, University of Amsterdam,
The Netherlands, DFG Scholarship
2006 – 2007 Resident at Department of Gastroenterology and Hepatology,
Ludwig-Maximilian-University Munich, Germany

SCIENTIFIC DEGREES
2018 Vena legendi: Associate Professor
2017 MHBA thesis: “Surveillance systems for multiresistant pathogens”
2015 PhD thesis: “Molecular Mechanisms of Pruritus in Cholestasis”
rated with honors (Prof. Oude Elferink/Prof. Beuers, Amsterdam)
2007 MD thesis: “Nucleosomes in serum of tumor patients undergoing
radiochemotherapy“, rated magna cum laude (Prof. Seidel, Munich)

ACADEMIC TRAINING AND DEGREE
2015 – 2017 Study in Master of Health Business Administration (MHBA)
2006 Licence to practice medicine (MD)
2005 – 2006 Elective Periods at King Edward VIII Hospital, Durban, South
Africa and North Shore Hospital, Sydney, Australia;
1998 – 2006 Study in Medicine (Ludwig Maximilian University, Munich)

Prof. Dr. Ingrid Moll

(Auszug aus der Vita)

Studium
Studium der Humanmedizin an der Julius-Maximilians-Universität, Würzburg
Juni 1975
Studium der Biologie und Chemie an der Julius-Maximilians Universität, Würzburg, Deutschland

Beruflicher Werdegang
Juni 2010;  Fachkunde „Berufsdermatologie“
1984 – heute
Teilnahme an Klinischen Studien (PI); Dezember 1997 – heute
Weiterbildungsermächtigung (Ärztekammer Hamburg):
• Dermatologie (5 Jahre)
• Allergologie (2 Jahre)
1996;  Fachkunde Lasertherapie (Laserschutzkurs)
seit 1987 Oberärztin und 1990 Vertreterin des Direktors
Mai 1986;  Zusatzbezeichnung “Allergologie”
Oktober 1985;  Ärztin für Dermatologie und Venerologie
Mai 1981; Assistenzärztin an der Klinik für Dermatologie und Venerologie, Mannheim, Ruperto Carola Universität Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. E. G. Jung)

Klinische Tätigkeiten
Okober 1985 – heute
Versorgung von ambulanten und stationären Patienten aus dem gesamten Gebiet der Dermatologie (inkl. Hauttumorpatienten), Venerologie, Allergologie und Berufsdermatologie

Akademischer Werdegang
Oktober 2012 – Februar 2013
Direktorin des Instituts für Arbeitsmedizin und Maritime Medizin (ZfAM), e. V. Hamburg
April 1997
Berufung auf den Lehrstuhl für Dermatologie und Venerologie der Universität Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
März 1996
Professorin (apl.) der Ruperto Carola Universität Heidelberg
Januar 1990
Habilitation für das Fach Dermatologie und Venerologie, Ruperto Carola Universität Heidelberg Habilitationsarbeit „Die Cytokeratin-Polypeptid- Muster der fetalen und adulten Haut und ihrer Tumoren“
1982 – heute
Dozentin für Studentenunterricht
März 1981
Promotion zum Dr. med. „magna cum laude“, Julius-Maximilians-Universität, Würzburg

Prof. Dr. Martin Smollich

Prof. Dr. rer. nat. Martin Smollich, Fachapotheker für Klinische Pharmazie, Mitglied der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Herausgeber des Fachblogs Ernaehrungsmedizin.blog


1998 – 2004     Studium von Biologie und Pharmazie
1998 – 2008    wissenschaftlicher Mitarbeiter (Universitätsklinikum Münster)
2009 – 2013    Ressortleiter Klinische Pharmazie (St. Franziskus-Hospital Münster)
2013 – 2018     Professur für Klinische Pharmakologie und Pharmakonutrition
seit 2018    Leiter der AG Pharmakonutrition am Institut für Ernährungsmedizin der Universität Lübeck

Dr. Verena Stahl

2001 – 2005 Studium der Pharmazie an der Philipps-Universität Marburg
2006 Approbation als Apothekerin
2007 Semi-Resident im „Drug Information and Pharmacy Resource Center“ der University of Florida, Shands Hospital, Gainesville, USA
2007– 2011 Wissenschaftliche Mitarbeit, Institut für Arzneitherapiesicherheit des Universitätsklinikum Essen und des Klinikum Saarbrücken gGmbH
2007– 2017 Medizinische Redaktion, RpDoc® Solutions GmbH, Saarbrücken
2008 Volontärin in der Apotheke des Universitätsklinikum Essen

seit 2008 Referentin, u.a. in der Fort- und Weiterbildung diverser Apothekerkammern (Westfalen-Lippe, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Bayern, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein, Thüringen, Brandenburg, Sachsen), bei wissenschaftlichen Kongressen, Masterstudiengang „Consumer Health Care“, praxisbegleitender Unterricht der Apothekerkammer Westfalen-Lippe

2011 Promotion zum Dr. rerum medicinarum

seit 2012 Autorin für die Deutsche Apotheker Zeitung (DAZ), Mitglied der „POP“-Gruppe, Verantwortlich für die Rubrik „AMTS-Spezial“, Publikationen in Fachzeitschriften und -büchern

seit 2017 freiberufliche Tätigkeit als Autorin und Referentin

Prof. Dr. Hans-Jürgen Tietz

Werdegang
1975 – 1981  Studium und Aspirantur (Humanmedizin) in St. Petersburg
1981 – 1991  Arzt für Mikrobiologie am Institut für Mikrobiologie der Charité
1993:  Habilitation: „Modulation der Infektabwehr durch Mikroorganismen“
seit 1998:  Professor der Humboldt-Universität zu Berlin

Funktionen
1991 – 2004   Leiter der Ambulanz für Mykologie der Hautklinik der Charité
2001 – 2004   Oberarzt der Hautklinik der Charité
2004 Gründer und ärztlicher Leiter der mycoclinic Berlin
2000 – 2016   Ringversuchsleiter Mykologie bei INSTAND e.V., Düsseldorf

Wissenschaftliche Leistungen
1987:  Humboldt-Preis
1989:  Rudolf-Virchow-Preis  
2006:  Heinz-Spitzbart-Preis für die Entdeckung des Erregers Candida africana

Bücher
1999:  Humanpathogene Pilze der Haut und Schleimhäute
2001:  Haut- und Vaginalmykosen
2003:  Sport und Mykosen
2004:  Organmykosen
2011:  Antimykotika von A-Z (5. Auflage)

Bildnachweise: Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf; Dagmar Claussen, Alexandra Klenke-Struve, Alois Müller, Universitätsklinikum Aachen; Jörg Eicker, Yves Sucksdorff, Timo Lutz, privat