Notdienstsuche

Welche Apotheke hat Notdienst?

Weiter zur Website der Kammer

Dossier Gesundheit

Mit dem "Dossier Gesundheit" erhalten Journalist:innen und Politiker:innen sowie alle anderen interessierten Leser:innen eine seriöse Anlaufstelle zu Gesundheitsthemen und von approbierten Apotheker:innen geprüfte Informationen.

Weiter zur Nachwuchs-Website der Kammer

Karriere in der Apotheke vor Ort

Am Ende ihres Pharmaziestudiums stehen Absolvent:innen vor der Frage, welchen Karriereweg sie einschlagen sollen. Die Tätigkeit in einer öffentlichen Apotheke bietet jungen Menschen eine gute Perspektive. Auf der Website www.apotheker-beruf-mit-zukunft.de bietet die Apothekerkammer Niedersachsen Entscheidungshilfen an.

Coronavirus

Alle Informationen auf einen Blick

Sie finden eine Übersicht der FAQ, Handlungshilfen, Herstellungsanweisungen usw. auf folgender Seite.

Tamoxifen

Wir weisen auf die Informationen des BfArM hin – siehe hierzu insbesondere die FAQ am Ende der Seite.

Eine Import-Dokumentation nach § 18 Absatz 1 der ApBetrO ist für Tamoxifen-haltige Arzneimittel mit erteilter Gestattungen nach § 79 Absatz 5 AMG nicht erforderlich.

Folgen Sie uns auf Facebook

Portal www.mein-apothekenmanager.de

Welche Apotheke stellt Impfnachweise aus? / Welche Apotheke führt Antigen-Schnelltests durch?

Video

Pharmaziestudium an der Technische Universität Braunschweig

Was ist eigentlich ... Pharmazie?

Hinweis: Sie werden auf die Website von YouTube weitergeleitet.

Mehr Sicherheit für Patienten durch Medikationschecks

Patientengeschichten

Patienten erzählen davon, wie sie durch Krankheit in eine Krisensituation geraten sind und wie ihre Apotheker sie beraten, betreuen und begleiten.

Beratung von Flüchtlingen in der Apotheke

Informationen zur Gesundheit - in vielen Sprachen

Geruchsverlust bei COVID-19-Infektionen

Riechtraining mit reinen ätherischen Ölen verbessert den Geruchssinn

Hannover, 13.01.2022 – Geruchsstörungen nach Infektionen der oberen Atemwege sind gar nicht so selten. Studien belegen, dass bis zu 25 Prozent der Patient:innen nach einem Schnupfen, einer Sinusitis oder einer Grippe an einer veränderten Wahrnehmung von Gerüchen und Düften leiden. Dieses Phänomen wird Parosmie genannt. Betroffene riechen auf einmal Gerüche ganz anders, als sie es ursprünglich gewohnt sind. Dies kann sehr unangenehm und verunsichernd sein. Die Sinnesstörung kann bis zu mehrere Wochen dauern. Betroffene sollten unbedingt einen Neurologen und HNO-Arzt aufsuchen, um die Ursachen für die Geruchsstörung abklären zu lassen. Nach Absprache mit dem Arzt kann ein individuelles Dufttraining mit reinen ätherischen Ölen aus der Apotheke, bei dem das Riechorgan besonders stimuliert wird, den Genesungsprozess beschleunigen, weiß die Apothekerkammer Niedersachsen.

Störung des Geruchsinns bei einer Covid-19-Infektion
Rund zehn Prozent der Covid-19-Infektionen machen sich anhand eines gestörten oder gänzlich fehlenden Geruchssinnes bemerkbar. Bei 80 bis 95 Prozent der Patient:innen verschwand diese Sinnesstörung nach wenigen Wochen bis zu zwei Monaten wieder und die Betroffenen konnten riechen wie zuvor. Bei den restlichen 2,5 Prozent der Covid-Patientinnen und Patienten hielt die Wahrnehmungsstörung länger als zwei Monate an. Bei zwei Dritteln davon wird sich die Geruchswahrnehmung vermutlich erst nach mehreren Monaten oder sogar erst nach Jahren wieder generieren und bei einem Drittel kann der Geruchssinn vermutlich nicht wiederhergestellt werden.

Riechen beeinflusst unsere Gesundheit
Riechen erscheint als selbstverständlich, hat aber einen großen Einfluss auf die Gesundheit. Wenn ein Duft in die Nase steigt, gelangt er auf unmittelbarem Weg in den Riechkolben des Gehirns. Hier werden verschiedene Geruchsinformationen zu einem Gesamteindruck abgemischt. Der Geruchssinn ist eng mit dem Geschmackssinn verknüpft. Die Aromen werden beim Essen freigesetzt und lösen einen Reiz aus. Erst diese Verknüpfung liefert ein differenziertes Geschmackserlebnis. Das Sinnesorgan Zunge hat selbst nur fünf Geschmacks-Rezeptoren, die süß, sauer, salzig, bitter und würzig („umami“) unterscheiden können. Ist die Verbindung über die Riechzellen zum Gehirn gestört, können Lebensmittelvergiftungen, Fehlernährungen oder im schlimmsten Fall gesundheitliche Schäden durch Unfälle mit Feuer die Folge sein, da die Betroffenen „die Gefahr nicht riechen“.

Wie entsteht die Schädigung des Geruchssinns?
Auf welche Weise der Geruchssinn beeinträchtigt wird, ist noch unklar. Studien an der Universitätsklinik Saint-Luc in Brüssel haben gezeigt, dass in der Nasenhöhle von Covid-19-Infizierten eine hohe Viruslust gefunden wurde. Es wird vermutet, dass das Virus bevorzugt die Zellen des olfaktorischen Neuroepithels, das für unsere Duftwahrnehmung verantwortlich ist, angreift.

Da sich die Riechfunktion in der Regel innerhalb von Wochen erholt, geht die Forschung nicht von einer Nervenschädigung aus. Die Viren heften sich vielmehr an die Riechschleimhaut (Riechepithel) und schädigen diese. Selbst wenn die Sinneszellen bei diesem Vorgang absterben sollten, können sie sich mit Hilfe der Basalzellen, der Reservezellen, die für die Wiederherstellung abgestorbener Zellen der Riechschleimhaut sorgen, wieder regenerieren. Riechzellen haben grundsätzlich nur eine Lebenszeit von wenigen Wochen. Das Nachwachsen der Nervenweiterleitung braucht allerdings Zeit.

Mit dem Riechtraining die Erholung beschleunigen
Das Riechen lässt sich üben und wer viel mit Gerüchen trainiert, kann die Erholung des Geruchssinns beschleunigen. Schulen Patient:innen regelmäßig ihr Riechorgan, können sie die Erholungsgeschwindigkeit verdoppeln oder sogar verdreifachen. Die Expertenteams in der Apotheke vor Ort beraten Betroffene, deren Geruchssinn gestört ist, zu reinen ätherischen Ölen ohne Zusatzstoffe, die sich für ein Dufttraining besonders eignen. Um das Wahrnehmungsorgan wieder zu aktivieren, sollten sich die Duftstoffe anfangs gut unterscheiden. Apothekerinnen und Apotheker empfehlen Patient:innen jeden Morgen und jeden Abend an starken Gerüchen aus verschiedenen Duftklassen wie zum Beispiel Rose, Zitrone, Gewürznelke und Eukalyptus zu riechen. Während des Trainings sollte die Reihenfolge der Düfte wechseln und durch Pausen getrennt sein. Die Übung sollte rund 15 Minuten dauern.

Praxistipps für ihr individuelles Riechtraining
Während der Riech-Schulung sollten Betroffene stehen oder aufrecht sitzen und ruhig und gleichmäßig ein- und ausatmen. Nun werden die verschiedenen Öle nacheinander für vier bis fünf Sekunden unter ein Nasenloch gehalten, das andere wird dabei mit dem Zeigefinger von außen durch Drücken verschlossen. Der Vorgang wird zwei bis vier Mal hintereinander wiederholt, dann wechselt der Übende auf das andere Nasenloch. Während sich die Patientinnen und Patienten auf die Düfte fokussieren, stellen sie sich im Kopf folgende Fragen: Wie intensiv nehme ich den Geruch wahr? Kann ich den Geruch genau identifizieren? Welche Erinnerung oder Emotion verbinde ich mit dem Geruch?

Die Apothekenteams in den Apotheken vor Ort wünschen ein tolles Riecherlebnis!

Der Apothekerkammer Niedersachsen gehören rund 7.800 Mitglieder an. Die Apothekerin und der Apotheker sind fachlich unabhängige Heilberufler:innen. Der Gesetzgeber hat den selbstständigen Apotheker:innen die sichere und flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln übertragen. Der Beruf erfordert ein vierjähriges Pharmaziestudium an einer Universität und ein praktisches Jahr. Dabei erwerben die Studierenden Kenntnisse in pharmazeutischer Chemie und Biologie, Technologie, Pharmakologie, Toxikologie und Klinische Pharmazie. Nach dem Staatsexamen erhalten die Apotheker:innen eine Approbation. Nur mit dieser staatlichen Zulassung können sie eine öffentliche Apotheke führen. Als Spezialist:innen für Gesundheit und Prävention beraten die Apotheker:innen die zur Ausübung der Heilkunde berechtigten Personen kompetent und unabhängig über Arzneimittel und apothekenpflichtige Medizinprodukte. Apotheker:innen begleiten Patient:innen fachlich, unterstützen menschlich und helfen so, die Therapie im Alltag umzusetzen.

Pressekontakt der Apothekerkammer Niedersachsen:
AzetPR
Andrea Zaszczynski
Wrangelstraße 111, 20253 Hamburg
Telefon: 040 / 41 32 700
info@azetpr.com

Apothekerkammer Niedersachsen
Panagiota Fyssa
An der Markuskirche 4
30163 Hannover
Telefon: 0511 39099-0
presse@apothekerkammer-nds.de
www.facebook.com/apokammer.nds
www.gesundheit-dossier.de

Bildnachweis: Adobe Stock/ © renatas76